Logo der jfsb / Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin

Sonderausschreibung für 2022 beim Jugend-Demokratiefonds Berlin gestartet!

19.10.2021

Der Jugend-Demokratiefonds Berlin schreibt zwei Sonderschwerpunkte aus: Es werden Projekte gesucht, die Erfahrungen von Jugendbeteiligung und Selbstwirksamkeit mit demokratischen Lernprozessen verknüpfen (Variante A). Ferner soll es um Peer-Ansätze junger Menschen im Umgang mit Verschwörungstheorien gehen (Variante B). Antragsfrist: 01.11.21.

Antragsstellende können Förderungen in Höhe von bis zu 10.000 Euro für einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten beantragen – Umsetzungszeitraum ist 2022. Antragsschluss ist Montag, der 1. November 2021. 

Die Förderungen beschließt die Steuerungsgruppe des Jugend-Demokratiefonds in ihrer Sitzung am 22. November 2021. Die Projektanträge sind den folgenden inhaltlichen Sonderschwerpunkten zuzuordnen:

Variante A): Was lernen wir, wenn wir uns beteiligen?
Demokratische Teilhabeerfahrungen für Bildungsprozesse nutzen.

Was lernen junge Menschen, wenn sie sich beteiligen? Die Erfahrung politischer Selbstwirksamkeit und Teilhabe ist eine wichtige Grundlage für die politische Jugendbildung. An dieser können Lernprozesse anknüpfen und zugleich wird so das Recht junger Menschen auf Teilhabe verwirklicht. Die Erfahrung von Beteiligung ist aber selbst noch keine politische Bildung, hierzu sind ergänzende Angebote der Reflexion und der Bildung notwendig.

Der 16. Kinder- und Jugendbericht „Förderung demokratischer Bildung im Kinder- und Jugendalter“ empfiehlt neben dem Erlebnis von Beteiligung eine Reflexion dieser Demokratie-Erfahrungen mit Jugendlichen. Die Sachverständigenkommission des Berichts hebt zudem das Potenzial der Jugendarbeit hervor, politische Themen und Anliegen von Kindern und Jugendlichen im Sinne eines weiten Politikbegriffes aufzugreifen und gemeinsam mit diesen öffentlich zu machen.

Soviel zur Theorie – was können wir daraus für die Praxis lernen? Auch der Jugend-Demokratiefonds Berlin möchte lernen und sucht Projekte, die neue Praxiserfahrungen in dem oben beschriebenen Themenfeld aufbauen oder weiterentwickeln und ihre Erkenntnisse mit uns sowie anderen teilen wollen.


Variante B): Verschwörungsideologien in der digitalen Welt − Bilde dir eine Meinung:
Junge Berliner*innen stärken sich und ihre Peers

Angebote, in denen Fachkräfte über die Gefahren und das Auftreten von Verschwörungsideologien in jugendaffiner Gestalt aufklären, gibt es einige. Der Jugend-Demokratiefonds Berlin sucht mit dieser Ausschreibung jugendgerechte Projekte, in denen junge Menschen sich und ihre Peers gegen verschwörungsideologische Inhalte stärken sowie für eine demokratische, digitale Kommunikationskultur einsetzen.

Der Aktionsradius sollte von einer Jugendgruppe oder einer (Jugend-)Einrichtung ausgehen und eine Verbreitung darüber hinaus anstreben: Beispielsweise vernetzten sich junge Menschen verschiedener Einrichtungen eines Trägers oder verschiedener Einrichtungen in einem Kiez im Rahmen der Projekte, um ihre Strategien im Umgang mit Verschwörungsideologien im Internet, im Sozialraum, im Kiez, der Schule oder gar einem ganzen Bezirk zu verhandeln und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Für beide Sonderschwerpunkte stehen zusammengenommen bis zu 60.000 Euro im Kalenderjahr 2022 zur Verfügung (vorbehaltlich der Mittelfreigabe durch die Fördermittelgeberin). Eine überjährige Förderung ist derzeit nicht vorgesehen. Bitte kontaktieren Sie das Projektbüro im Falle eventueller Rückfragen.

Kontakt:
Projektbüro Jugend-Demokratiefonds Berlin
c/o Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Alexander Behrens | Frank Brauer
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
E-Mail: go@stark-gemacht.de
Telefon: (030) 2847 019 -20



Projektbüro Jugend-Demokratiefonds Berlin
c/o  Jugend- und Familienstiftung
des Landes Berlin
Obentrautstraße 55
10963 Berlin
030 284 7019 20
030 284 7019 19
go@stark-gemacht.de
Instagram-Logo
Facebook-Logo